Waldschnepfe
Scolopax rusticola

Zürcher Mundart

Waldschnäpfä

English

Eurasian Woodcock

Rote Liste-Art

ja

unisex
10 cm
© guizmo 68

Steckbrief


GrösseTaubengross
Gefiederfärbungbraun
Schnabelformüberlang
Zu findenAusgedehnte, lichte Wälder mit feuchten, lockeren Böden mit Lichtungen und Schneisen
Zu beachtenBalzflüge; Lufttransport von Jungen
Bestand ZH0 Brutpaare; 3 Hinweise, vermutlich rufende Durchzügler
Trend 88-08Labil, keine sicheren Bruthinweise
Wann anzutreffenMitte März - Ende November; Kurzstreckenzieher
NeststandortBodenmulde in relativ offener Lage, zwischen Zwergsträuchern, Grashorsten, am Baumfuss, unter Zweigen
NahrungRegenwürmer; Insekten(larven), Tausendfüssler, Asseln
Jungenzahl4 Junge; Zweitbrut
JungenbetreuungWeibchen baut, brütet, hudert, führt
WinterquartierFrankreich, Nordspanien, Italien; selten Schweiz


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.