Tannenhäher
Nucifraga caryocatactes

Zürcher Mundart

Tannähäer

English

Nutcracker

Rote Liste-Art

nein

unisex
10 cm
© Marcel Ruppen

Steckbrief


GrösseTaubengross
Gefiederfärbungbraun
Schnabelformmeisselförmig
Zu findenIn Nadelwäldern der Montan- und Subalpinstufe, vorzugsweise in Arvenwäldern
Zu beachtenAufgehackte Tannzapfen am Waldboden
Bestand ZHRund 25 Brutpaare
Trend 88-08Leichte Abnahme; am Arealrand
Wann anzutreffenAdulte Ganzjahresreviere; weite Nahrungsflüge ausserhalb Brutzeit
NeststandortDickwandiges Napfnestmeist in Stammnähe in 5-8 m Höhe
NahrungAllesfresser; Arven- und Haselnüsse für Wintervorratshaltung, andere Baumnüsschen; Insekten, Spinnen, Reptilien, Kleinsäuger, Nestlinge; Aas; Vogelfutter; Beeren, Früchte
Jungenzahl3-4 Junge; Ersatzgelege nicht belegt
JungenbetreuungBeide Eltern bauen, brüten, hudern, füttern
WinterquartierJahresterritorium


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.