Sperber
Accipiter nisus

Zürcher Mundart

Spärber, Sprinz

English

Eurasian Sparrowhawk

Rote Liste-Art

nein

unisex
10 cm
© Rita Schmidlin

Steckbrief


GrösseTaubengross
Gefiederfärbunggrau
Schnabelformhakenförmig
Zu findenHalboffene, deckungsreiche Landschaften mit Gehölzen, Hecken, Obstgärten, Pärken
Zu beachtenPanik unter Singvögeln künden ihn an
Bestand ZHRund 180 Brutpaare
Trend 88-08Stete, beträchtliche Bestandserholung
Wann anzutreffenTeils ganzjährig, teils Mitte März - Ende Oktober
NeststandortIn Nadelbäumen, stammnah, meist in Fichtenschonung; an Lichtung, Bach, Weg
NahrungKleine Singvögel, v.a. Sperlinge, Finken, Goldammern, Drosseln, Feldlerchen, Star, Meisen; Weibchen auch Tauben
Jungenzahl4-5 Junge; bei frühem Gelegeverlust Ersatzgelege
JungenbetreuungBeide bauen; Weibchen brütet, hudert, portioniert; Männchen jagt, ab 3. Woche beide
WinterquartierTeils Standvogel, teils bis Südfrankreich, Spanien, Portugal


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.