Schwanzmeise
Aegithalos caudatus

Zürcher Mundart

Schwanzmäisä, Schwanzmäisli

English

Long-tailed Bushtit

Rote Liste-Art

nein

unisex
6 cm
© Stefan Wassmer

Steckbrief


GrösseHalbe Spatzengrösse, langer Schwanz
Gefiederfärbungweiss
Schnabelformfein, kurz
Zu findenIn Auenwädern, Laubmischwäldern, Bachgehölzen, aber auch in Obstgärten, Parkanlagen, Friedhöfen
Zu beachtenLangschwänzige Winzlinge in Trupps unterwegs
Bestand ZHGut 270 Reviere, teils Paare mit Bruthelfern
Trend 88-08Stete Zunahme, immer wieder Bestandseinbrüche
Wann anzutreffenGanzjährig im Brutgebiet; umherschweifend
NeststandortKunstvolles, kompakt eiförmiges, gedecktes Nest mit seitlichem Eingang
NahrungKleininsekten, wie Blattläuse, Mücken; Larvenstadien; Eier von Spinnen und Insekten
Jungenzahl8-12 Junge; 1 Jahresbrut
JungenbetreuungNestbau durch Paar, teils mit 1-2 Bruthelfern; Männchen brütet ohne Brutfleck; Gruppe füttert
WinterquartierGanzjährig in Brutgebiet; herumstreunend


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.