Schafstelze
Motacilla flava

Zürcher Mundart

Schaafstelzä

English

Yellow Wagtail

Rote Liste-Art

ja

unisex
12 cm
© Marcel Ruppen

Steckbrief


GrösseSpatzengross
Gefiederfärbunggelb
Schnabelformpinzettenförmig
Zu findenIm Thurtal und Weinland in weiten Ackerbaugebieten
Zu beachtenGelbe Bachstelze in Äckern
Bestand ZHRund 21 Brutpaare
Trend 88-08Neuansiedlung 70er Jahre, Abnahme seit Bestandshoch, labil
Wann anzutreffenAnfang April - Ende September; Langstreckenzieher
NeststandortSorgfältig gebautes Nest in Bodenmulde, gut getarnt durch Vegetation
NahrungKleine Fluginsekten (Fliegen, Mücken), auch Larven, Heuschrecken; vereinzelt Spinnen, Würmer
Jungenzahl5-6 Junge; Ersatzgelege
JungenbetreuungWeibchen baut, brütet, hudert, füttert; Männchen brütet kurz, füttert
WinterquartierSüdlich Sahara; Senegal bis Kenia


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.