Saatkrähe
Corvus frugilegus

Zürcher Mundart

-

English

Rook

Rote Liste-Art

ja

unisex
6 cm
© Patrick Donini

Steckbrief


GrösseGut taubengross
Gefiederfärbungschwarz
Schnabelformkräftig, meisselförmig
Zu findenBrutkolonien in Wipfeln hoher Bäume, in Ufergehölzen, Alleen, grossen Einzelbäumen bis ins Stadtzentrum
Zu beachtenNestkolonie seeseits beim Bahnhof Thalwil
Bestand ZHNeugegründete Kolonie in Thalwil; 1 Nest
Trend 88-08Erstansiedlung im Kanton
Wann anzutreffenGanzjährig; Schneeflucht in Kältewintern
NeststandortZweignest in äussersten Zweigen der Kronenoberseite, v.a. in Platanen, lichten Laubbäumen, selten in Buchen, Nadelbäumen
NahrungAufzuchtnahrung Regenwürmer, Grossinsekten, Spinnen, Tausendfüssler, Schnecken, Kleinsäuger, Vogeleier, Jungvögel; im Winter Samen, Nüsse, weniger Knollen, gelegentlich Früchte, Aas
Jungenzahl3-5 Junge; Nachgelege bei frühem Gelegeverlust
JungenbetreuungBeide bauen, füttern; Weibchen brütet, hudert, von Männchen aus Kropf gefüttert
WinterquartierMeist ganzjährig in Nestumgebung


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.