Rauchschwalbe
Hirundo rustica

Zürcher Mundart

Rauchschwalbä, Schwalbe, Schwälbli

English

Barn Swallow

Rote Liste-Art

nein

unisex
8 cm
© Stefan Wassmer

Steckbrief


GrösseSpatzengross
Gefiederfärbungblauschwarz
Schnabelformkurz, fein
Zu findenIn Kuh- und Pferdestallungen, ganz selten in Bootshäusern
Zu beachtenSchwalbe mit langen Schwanzspiessen
Bestand ZHEtwa 4'900 Brutpaare
Trend 88-08Stete Abnahme, v.a infolge Bauernhofsterben, Intensivierung Viehhaltung, Versiegelung
Wann anzutreffenEnde März - Mitte Oktober; Langstreckenzieher
NeststandortIm Innern von Gebäuden, vorzugsweise in Ställen, Scheunen
NahrungFluginsekten, v.a. Zweiflügler, Hautflügler, Schnabelkerfen
Jungenzahl3-6 Junge, Zweitbrut kleiner, selten Drittbrut
JungenbetreuungEltern bauen Nest; Weibchen brütet, hudert; Männchen, später beide füttern, führen
WinterquartierIn lockeren Waldgebieten von Liberia bis Kongobecken, 10°N - 10°S


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.