Mehlschwalbe
Delichon urbicum

Zürcher Mundart

Huusschwalbe, Määlschwalbä, Tachschwalbe

English

Common House Martin

Rote Liste-Art

nein

unisex
10 cm
© Marcel Ruppen

Steckbrief


GrösseSpatzengross
Gefiederfärbungblauschwarz
Schnabelformkurz, fein
Zu findenAn der Aussenfassade weniger Häuser
Zu beachtenJungschwalben am Einflugloch
Bestand ZHRund 2'800 Brutpaare, teils in grösseren Kolonien
Trend 88-08Stabil mit lokalen Zu- und Abnahmen (Kunstnester, Umbauten)
Wann anzutreffenAnfang April - Mitte Oktober: Langstreckenzieher
NeststandortViertelkugel mit Einflugloch, aus 700-1'500 Erdklümpchen gemörtelt, an Hauswand unter Balken/Dachhimmel; auch Kunstnester
NahrungLuftinsekten quer durchs Angebot; Fliegen, Mücken, Blattläuse, Eintagsfliegen
Jungenzahl3-5 Junge; Zweitbruten kleiner
JungenbetreuungMännchen baut mehr, Weibchen brütet, hudert mehr, beide Eltern füttern
WinterquartierSüdlich Sahara bis Kapprovinz; keine CH-Ringfunde aus Winterquartier


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.