Kuckuck
Cuculus canorus

Zürcher Mundart

Guggauch, Gugger, Guggi, Gugguu

English

Common Cuckoo

Rote Liste-Art

ja

unisex
15 cm
© Stefan Wassmer

Steckbrief


GrösseTaubengross
Gefiederfärbunggrau oder braun
Schnabelformkräftig
Zu findenNur noch in der Umgebung von Feuchtgebieten und Flussläufen (Rhein, Thur)
Zu beachtenUnermüdliche Rufreihen
Bestand ZHRund 200 territoriale Männchen
Trend 88-08Langfristige, sich beschleunigende Abnahme
Wann anzutreffenMitte April - Mitte September; Langstreckenzieher
NeststandortBrutparasit; Weibchen legen Eier in Nester verschiedener Vogelarten; wirtsspezifische weibliche Linien, deren Eifärbung an Wirt angepasst
NahrungAdulte behaarte Schmetterlingsraupen, von andern Vögeln verschmäht; Käfer, Heuschrecken; Jungvögel Insektenmix ihrer Wirtseltern
JungenzahlWeibchen legt, meist in Intervallen, während 9-10 Wochen rund 9-15 (25) Eier, je ein Ei pro Wirtsnest
JungenbetreuungKuckucke kümmern sich nicht um ihre Jungen
WinterquartierAfrika südlich des Äquators; Langstreckenzieher


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.