Klappergrasmücke
Sylvia curruca

Zürcher Mundart

Chlappergrasmuggä, Müllerli

English

Lesser Whitethroat

Rote Liste-Art

nein

unisex
6 cm
© Marcel Ruppen

Steckbrief


GrösseKnapp spatzengross
Gefiederfärbunggrau
Schnabelformpinzettenförmig
Zu findenIn Baumschulen, Gärten, Friedhöfen, Parkanlagen mit dichten, jungen Koniferengruppen
Zu beachtenAnhaltend vorgetragene Klapperstrophen
Bestand ZH12 weit verstreute Sänger
Trend 88-08Dynamisch an wechselnden Standorten
Wann anzutreffenMitte April - Ende September; Langstreckenzieher
NeststandortHalmnest in kleinen Koniferen, Ziersträuchern, Heckenrosen, Geissblättern
NahrungWeichhäutige Insekten(larven), Spinnen, kleine Schnecken; Früchte, Beeren, Nektar
Jungenzahl4-5 Junge; selten Zweitbrut
JungenbetreuungBeide Eltern bauen, brüten, hudern, füttern
WinterquartierNordostafrika; Sudan, Äthiopien


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.