Kiebitz
Vanellus vanellus

Zürcher Mundart

Giwix, Gyfitz, Gyritz, Gywitz, Kibitz, Kybitz

English

Lapwing

Rote Liste-Art

ja

unisex
12 cm
© Marcel Ruppen

Steckbrief


GrösseTaubengross
Gefiederfärbunggrün
Schnabelformlänglich, fein
Zu findenNeeracherried, Flughafengelände, Oberer Greifensee, Lützelsee
Zu beachtenGaukelnde Balzflüge im März/April
Bestand ZHRund 30 Brutpaare
Trend 88-08Starke Abnahme mit Arealschwund
Wann anzutreffenEnde Februar - Ende November; seltener Wintergast
NeststandortOffenes Bodennest; in Seggenhorst tiefe Mulde mit Gras/Zweigen ausgelegt; auf trockenem Untergrund flache Mulde; auf Flachdächern
NahrungWirbellose Tiere vom Boden, v.a. Insekten(larven), auch Regenwürmer; Bodenklopfer
Jungenzahl4 Junge, selten 3; Nestflüchter
JungenbetreuungBeide Eltern brüten, führen; Weibchen oft näher bei Jungen, Männchen auf Wache
WinterquartierFrankreich, Italien, Spanien, Portugal, Marokko; Wintergäste


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.