Haussperling
Passer domesticus

Zürcher Mundart

Huusspatz, Spatz, Spätzli

English

House Sparrow

Rote Liste-Art

nein

männlich
weiblich
3 cm
© Rita+Alfons Schmidlin

Steckbrief


GrösseSpatzengross
Gefiederfärbungbraun
Schnabelformkurz, kräftig
Zu findenKulturfolger, überall, aber kaum weiter als 1 km von dauerhaft bewohntem Haus
Zu beachtenVögel in Imbissbuden und unterirdischen S-Bahnstationen
Bestand ZHRund 55'000 Brutpaare
Trend 88-08Stete Abnahme, vor allem in Städten und Agglomeration
Wann anzutreffenGanzes Jahr; sehr standorttreu
NeststandortHöhlen-, Nischen-, Freibrüter; meist an Gebäuden, in Dachhimmel, hinter Verschalungen, Fensterläden....
NahrungGetreidesamen; Samen, Beeren, Früchte, Knospen; im Frühjahr Insekten
Jungenzahl4-6 Junge; Zweit-, oft Drittbruten
JungenbetreuungBeide Eltern bauen, brüten, füttern
WinterquartierUmgebung Brutrevier


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.