Gartenrotschwanz
Phoenicurus phoenicurus

Zürcher Mundart

Fäldrööteli, Gartärotschwanz

English

Common Redstart

Rote Liste-Art

ja

männlich
weiblich
8 cm
© Marcel Ruppen

Steckbrief


GrösseSpatzengross
Gefiederfärbungrotbraun
Schnabelformpinzettenförmig
Zu findenLokal in Schrebergärtenarealen und Hochstamm-Obstanlagen
Zu beachtenUnermüdlicher Gesang von Fahnenstangen und Birnbäumen
Bestand ZHNoch rund 76 Brutpaare
Trend 88-08Seit den 50er Jahren, verstärkt seit 1965 sehr starke Abnahme
Wann anzutreffenAnfang April - Anfang Oktober; Langstreckenzieher
NeststandortIn 1-5 m Höhe, meist in Nisthilfen aller Art; auch auf Dachbalken, unter Ziegeln, in Baumhöhlen, Mauerritzen
NahrungInsekten, v.a. Käfer, Hautflügler, Zweiflügler, Spinnen am Boden, in Krautschicht, seltener im Kronenbereich
Jungenzahl5-7 Jungen; selten kleinere Zweitbrut
JungenbetreuungWeibchen baut Nest, brütet, hudert; Männchen hilft beim Füttern
WinterquartierTrocken- und Feuchtsavanne West- und Zentralafrikas


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.