Gänsesäger
Mergus merganser

Zürcher Mundart

-

English

Common Merganser

Rote Liste-Art

ja

männlich
weiblich
10 cm
© Stefan Wassmer

Steckbrief


GrösseEntengross
Gefiederfärbungweiss
SchnabelformEntenschnabel mit Zacken
Zu findenAn eher klaren, fischreichen Seen und Flüssen
Zu beachtenWeisse Enten auf Flüssen
Bestand ZH2 Brutpaare
Trend 88-08Neuer Brutvogel ZH nach steter Zunahme CH
Wann anzutreffenGanzes Jahr, v.a. im Winter
NeststandortNest in Baumhöhlen, Felsnischen, Mauerlöchern; Bootshütten, Nistkästen
NahrungFische, 12-15 cm; Rotauge, Laube, Egli, Bachforelle
Jungenzahl7-14 Junge; Nachgelege bei Gelegeverlust
JungenbetreuungWeibchen brütet, führt allein
WinterquartierGanzjährig im Kanton Zürich; Wintergäste


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.