Feldschwirl
Locustella naevia

Zürcher Mundart

Fäldschwirl, Schirrvogel

English

Common Grasshopper Warbler

Rote Liste-Art

ja

unisex
5 cm
© Stefan Hage

Steckbrief


GrösseSpatzengross
Gefiederfärbungbraun
Schnabelformpinzettenförmig
Zu findenTrockenere Randzonen in Feuchtgebieten mit dichtem Krautbewuchs; Singwarten
Zu beachtenSchwirrgesang des Rohrschwirls
Bestand ZHRund 74 Paare
Trend 88-08Stabil, rund ein Dutzend Standorte
Wann anzutreffenMitte April - Ende September; Langstreckenzieher
NeststandortBodennest zwischen Grashorsten, unter Riedgrasbülten
NahrungTräge Insekten, Insektenlarven, Spinnen
Jungenzahl5-6 Junge; Zweitbrut
JungenbetreuungBeide Eltern bauen, brüten, füttern; Männchen vor allem letzteres
WinterquartierTropisches Westafrika, vereinzelt Nordafrika


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.