Feldlerche
Alauda arvensis

Zürcher Mundart

Fäldlärchä, Lërch, Lërchli, Stoppellërch, Stroolërch

English

Eurasian Skylark

Rote Liste-Art

ja

unisex
8 cm
© Stefan Wassmer

Steckbrief


GrösseKnapp starengross
Gefiederfärbungbraun
Schnabelformkurz
Zu findenWeite Ackerbaugebiete, Unterland, Weinland, Flughafenareal
Zu beachtenAnhaltender Singflug im April/Mai
Bestand ZHRund 530 Brutpaare
Trend 88-08Bestandszusammenbruch auf 18%!
Wann anzutreffenEnde Februar - Mitte November
NeststandortBodennest in Getreide-, Hackfrucht-, Gemüseäckern, Wegrändern, Wiesen, Weiden
NahrungZur Brutzeit Insekten(larven), Spinnen; sonst Getreidekörner, Sämereien, Keimlinge, zarte Blätter
Jungenzahl3-5 Junge; Zweit-, selten Drittbrut
JungenbetreuungWeibchen baut, brütet; beide Eltern füttern, Schachtelbruten
WinterquartierSüd-, Südwestfrankreich, Poebene


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.