Dreizehenspecht
Picoides tridactylus

Zürcher Mundart

-

English

Three-toed Woodpecker

Rote Liste-Art

nein

unisex
6 cm
© P Bonenfen

Steckbrief


GrösseGut Amselgross
Gefiederfärbungschwarz-weiss
Schnabelformmeisselförmig
Zu findenIm Zürcher Oberland
Zu beachtenBäume mit Ringelspuren
Bestand ZH4 Brutpaare
Trend 88-08Neuansiedlung im Kanton
Wann anzutreffenJahresrevier
NeststandortNeugezimmerte Höhle in gesunden oder kernfaulen Fichten; auch in Arven, Bergföhren, Lärchen
NahrungHolzkäferspezialist, vor allem Puppen, Larven; Insekten, Spinnen; Ringelspecht Nadelbaumsaft
Jungenzahl3-4 Junge; Ersatzgelege bei frühem Verlust
JungenbetreuungBeide zimmern, brüten, hudern, füttern; Männchen eher mehr
WinterquartierAusweitung Revier im Winter


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.