Auerhuhn
Tetrao urogallus

Zürcher Mundart

Auerhuen, Holzgüggel, Uurhaan, Uurhuen

English

Western Capercaillie

Rote Liste-Art

ja

männlich
weiblich
15 cm
© Marco Klueber

Steckbrief


GrösseGänsegross
Gefiederfärbungdunkelblau
SchnabelformHühnerschnabel
Zu findenGrosse, ruhige, strukturreiche Nadel- und Mischwaldungen mit Lichtungen, reicher Zwergstrauchflora und Ameisen
Zu beachtenUnsichtbar, obschon sehr gross
Bestand ZHNoch 1 Hahn
Trend 88-08Stete Abnahme, vor Erlöschen
Wann anzutreffenGanzes Jahr Umgebung Balzplatz
NeststandortMuldennest gut getarnt unter Büschen, Zwergsträuchern; auch am Stammfuss
NahrungWaldbeeren, v.a. Heidelbeeren; Triebe, Knospen, Blätter; Insekten, v.a. Ameisen, Spinnen
Jungenzahl7-9 Junge; Nachgelege bei frühem Gelegeverlust
JungenbetreuungWeibchen scharrt Mulde, brütet, hudert, führt alleine
WinterquartierGanzjährig, meist Nähe Sommereinstand, Balzplatz


Vorkommen

Aktuelles

Angezeigt sind die Fundorte (Brutreviere) gemäss Brutvogelatlas 2008 (bei selteneren Arten) bzw. die geschätzte Anzahl Brutpaare in Rasterquadraten von 2x2 km (bei häufigeren Arten).

Wichtigste Gebiete

Angezeigt (rot) sind maximal 5 Gitterfelder von 10 Quadratkilometer Grösse mit der höchsten Anzahl von Vorkommen (Hotspots). Die Hotspot-Gebiete sind für die betreffenden Art im Kanton Zürich von besonderer Bedeutung.

Veränderung 1988-2008

Angezeigt wird die Grösse der Bestandsveränderung zwischen 1988 und 2008. Starke Zu- bzw. Abnahme, falls die Veränderung 2008 minus 1988 im Vergleich zum Mittelwert (1988,2008) mehr als +1 oder -1 betrug, Zu- und Abnahme falls dieser Wert zwischen 0,3 und 1 lag.