Brutvögel in
Pfäffikon


5 häufigste Brutvögel

1. Amsel (510 Brutpaare)
2. Buchfink (500 Brutpaare)
3. Kohlmeise (410 Brutpaare)
4. Haussperling (400 Brutpaare)
5. Mönchsgrasmücke (200 Brutpaare)

5 seltenste Brutvögel

1. Dorngrasmücke (1 Brutpaar)
2. Eisvogel (1 Brutpaar)
3. Rohrschwirl (1 Brutpaar)
4. Waldohreule (1 Brutpaar)
5. Kleinspecht (1 Brutpaar)


Liste aller Brutvögel


Art Brutpaare 2008 Brutpaare 1988 Rote Liste-Art Trend Kt. ZH Lebensraum
Stockente 6 4 nein +/- Generalist
Reiherente 3 1 ja +/- Kleingewässer mit Schilf
Fasan 1 5 nein -- deckungsreiches Kulturland
Zwergtaucher 2 2 nein +/- Kleingewässer mit Ufervegetation
Haubentaucher 17 13 nein + Ufer mit Schilf und Kleinfischen
Zwergdommel 2 0 ja ++ Röhrichtbestände
Schwarzmilan 5 0 nein + Horstbäume im Wald oder in Gehölzen
Rotmilan 9 0 nein ++ Horstbäume im Wald oder in Gehölzen
Habicht 0 2 nein + grosse Horstbäume im Waldesinnern
Sperber 2 0 nein + Stangenhölzer im Waldesinnern
Mäusebussard 15 8 nein + Generalist
Turmfalke 4 5 ja + Nistkästen, Wiesen mit Kleinsäugern
Wasserralle 3 0 nein - >10 ha Grossseggenrieder, Röhricht
Teichhuhn 2 0 nein +/- dichte Vegetation im Wasser
Blässhuhn 6 3 nein +/- langsam fliessende oder stehende Gewässer
Kiebitz 0 2 ja -- braune Böden mit Wasserschlenken
Bekassine 0 3 ja -- >30ha Grossseggenrieder
Lachmöwe 1 4 ja +/- Brutinseln an Gewässern
Flussseeschwalbe 9 0 ja ++ Brutinseln und -plattformen an Seen, Flüssen
Ringeltaube 57 29 nein + Generalist
Türkentaube 13 37 nein - Siedlungen mit älteren Bäumen
Kuckuck 4 4 ja - insektenfressende Wirtsvögel
Schleiereule 1 0 ja ++ Nistkästen
Waldkauz 2 1 nein +/- Generalist
Waldohreule 1 0 ja + alte Krähennester in Gehölzen/Wald
Mauersegler 93 0 nein +/- Gebäude mit Nischen, freier Anflug
Eisvogel 1 0 ja ++ Gewässerufer mit Abrissen
Grünspecht 10 0 nein ++ ältere Laubbäume im Kulturland oder Wald
Schwarzspecht 6 0 nein ++ Hochschaftige, alte Buchen
Buntspecht 27 19 nein +/- Generalist
Kleinspecht 1 0 nein +/- Weichhölzer
Feldlerche 0 21 ja -- Ackerflächen mit Störstellen
Rauchschwalbe 43 37 nein +/- Vieh- und Pferdestallungen, Bootshäuser
Mehlschwalbe 33 29 nein +/- Gebäude mit hellen Fassaden
Baumpieper 0 4 nein -- Lückige Wiesen mit Singwarten
Bergstelze 3 0 nein + Bachläufe
Bachstelze 27 36 nein +/- Generalist
Wasseramsel 2 1 nein + Bachläufe, Zuflüsse mit Weisswasser
Zaunkönig 92 56 nein + Generalist
Heckenbraunelle 32 23 nein +/- Generalist
Rotkehlchen 150 170 nein +/- Generalist
Hausrotschwanz 100 80 nein +/- Generalist
Gartenrotschwanz 0 1 ja -- Parkartige Bäume über lückiger Veg.
Amsel 510 570 nein +/- Generalist
Wacholderdrossel 29 73 nein - Generalist
Singdrossel 110 170 nein +/- Generalist
Misteldrossel 11 3 nein + Generalist
Feldschwirl 4 1 ja +/- Pfeifengraswiesen, Hochstauden
Rohrschwirl 1 1 ja + Röhrichtbestände
Teichrohrsänger 34 17 nein + Schilf im Waser
Sumpfrohrsänger 54 20 nein +/- Hochstaudenfluren
Mönchsgrasmücke 200 190 nein +/- Generalist
Gartengrasmücke 16 17 nein - Generalist
Dorngrasmücke 1 5 ja -- Unkrautfluren mit Stauden im Ackerl
Waldlaubsänger 0 8 ja -- Buchen über grasigem Boden
Zilpzalp 170 99 nein +/- Generalist
Fitis 8 5 ja - Weichholzgebüsche, Jungwüchse
Wintergoldhähnchen 53 80 nein +/- Generalist
Sommergoldhähnchen 130 200 nein - Generalist
Grauschnäpper 17 43 nein - Generalist
Trauerschnäpper 1 9 nein -- Waldränder, Grate und Hochstamm-Obstgärten
Schwanzmeise 2 1 nein + dichtes Buschwerk, Waldränder
Sumpfmeise 60 43 nein +/- Generalist
Haubenmeise 7 2 nein + Generalist
Tannenmeise 89 130 nein +/- Generalist
Blaumeise 110 67 nein +/- Generalist
Kohlmeise 410 300 nein +/- Generalist
Kleiber 57 54 nein +/- alte Bäume
Waldbaumläufer 4 0 nein +/- Generalist
Gartenbaumläufer 21 20 nein +/- Generalist
Neuntöter 2 0 nein +/- Dornenhecken an lückigen Wiesen
Eichelhäher 38 17 nein +/- Generalist
Elster 27 4 nein + Generalist
Rabenkrähe 86 50 nein + Generalist
Kolkrabe 1 0 nein ++ Überragende Horstbäume im Wald
Star 130 160 nein - Generalist
Haussperling 400 350 nein +/- Generalist
Feldsperling 67 48 nein +/- Generalist
Buchfink 500 710 nein +/- Generalist
Girlitz 21 20 nein +/- Gärten mit Einzelbäumen
Grünfink 170 230 nein +/- Generalist
Distelfink 19 17 nein +/- Unkrautbestände, Jungbäume
Gimpel 2 2 nein - Generalist
Kernbeisser 1 2 nein - lichte Laubholzbestände
Goldammer 44 15 nein + Hecken, Waldrändern an Kulturland
Rohrammer 11 48 nein - Altschilfbestände


Vögel mit kantonalen
Verbreitungsschwerpunkt in Pfäffikon


Im Hauptlebensraum Art(en)
Feuchtgebiete Wasserralle, Flussseeschwalbe, Rohrschwirl, Teichrohrsänger, Sumpfrohrsänger
Feuchtgebiete/Gewässer Reiherente, Zwergtaucher, Haubentaucher
Kulturland Fasan, Turmfalke, Dorngrasmücke
Kulturland/Gehölz Waldohreule
mehrere Lebensräume Zilpzalp
Wald/Gehölz Schwarzmilan


Verluste und Neuauftritte seit 1988


Als Brutvogel Anzahl Art(en)
nicht mehr festgestellt 7 Baumpieper, Bekassine, Feldlerche, Gartenrotschwanz, Habicht, Kiebitz, Waldlaubsänger
neu festgestellt 18 Bergstelze, Eisvogel, Flussseeschwalbe, Grünspecht, Kleinspecht, Kolkrabe, Mauersegler, Neuntöter, Rotmilan, Schleiereule, Schwarzmilan, Schwarzspecht, Sperber, Teichhuhn, Waldbaumläufer, Waldohreule, Wasserralle, Zwergdommel


Kenngrössen der Brutvögel im Gemeindegebiet


2008 1988 Veränderung Erläuterung
Anzahl Brutvogelarten 79 68 +11
Anzahl Rote Liste Arten 13 13 +0
Anzahl Brutpaare 4400 4400 +0
Kumulierte Artwerte 280 186 +94
Gemeinderang (1.-171.) 19. 97. +78
Abweichung von Norm +11 Arten -1 Arten +12


Kurze Beurteilung der Befunde


Ist-Zustand:

Die Gemeinde Pfäffikon hat Anteil am ornithologisch bedeutenden Pfäffikerseegebiet. Auf Gemeindegebiet findet man von 14 Brutvogelarten einen kantonalen Verbreitungsschwerpunkt. Darüber hinaus gibt es im Dorfbereich grosse Vorkommen von Seglern.

Veränderung 1988 - 2008:

Aufgrund der positiven Schutzgebietsentwicklung hat auch in Pfäffikon die Zahl der Brutvogelarten im Verlaufe der letzten 20 Jahren zugenommen. Die Umwälzungen im Gefüge der Arten sind andernorts beschrieben, namentlich das Verschwinden der Bekasssine und des Baumpiepers. Eine gezielt angebrachte Brutplattform wird von Flusssseschalbe und Lachmöwe bewohnt.

Mögliche Ziele Erhaltungsmassnahmen:

Abgesehen vom Schutzgebiet sollte sich Pfäffikon vor allem um die Erhaltung der Seglerstandorte und die Kolonien der Rauchschwalbe in den Hofen bemühen. Entlang der Luppmen sind Bergstelze, Wasseramsel und evtl. auch Eisvogel zu erhalten.

Mögliche Ziele Fördermassnahmen:

Im Siedlungsbereich könnte die Mehlschwalbe gezielt gefördert werden.



Gemeinde im Vogelfinder anzeigen