Brutvögel in
Ottenbach


5 häufigste Brutvögel

1. Buchfink (120 Brutpaare)
2. Amsel (110 Brutpaare)
3. Kohlmeise (87 Brutpaare)
4. Rotkehlchen (69 Brutpaare)
5. Uferschwalbe (66 Brutpaare)

5 seltenste Brutvögel

1. Weissstorch (1 Brutpaar)
2. Wachtel (1 Brutpaar)
3. Eisvogel (1 Brutpaar)
4. Grauspecht (1 Brutpaar)
5. Baumfalke (1 Brutpaar)


Liste aller Brutvögel


Art Brutpaare 2008 Brutpaare 1988 Rote Liste-Art Trend Kt. ZH Lebensraum
Stockente 2 1 nein +/- Generalist
Wachtel 1 0 nein + baumloses, weitum offenes Gelände
Graureiher 7 0 nein + Horstbäume in Wäldern/Gehölzen
Weissstorch 1 0 ja + Horstbäume, -plattformen
Mäusebussard 4 0 nein + Generalist
Turmfalke 2 0 ja + Nistkästen, Wiesen mit Kleinsäugern
Baumfalke 1 0 ja + exponierte Horstbäume im Wald
Blässhuhn 1 1 nein +/- langsam fliessende oder stehende Gewässer
Ringeltaube 19 4 nein + Generalist
Türkentaube 0 1 nein - Siedlungen mit älteren Bäumen
Kuckuck 0 2 ja - insektenfressende Wirtsvögel
Schleiereule 1 1 ja ++ Nistkästen
Waldkauz 0 1 nein +/- Generalist
Mauersegler 12 0 nein +/- Gebäude mit Nischen, freier Anflug
Eisvogel 1 0 ja ++ Gewässerufer mit Abrissen
Grauspecht 1 0 ja - (Auen)Wälder mit Laubhölzern
Grünspecht 3 0 nein ++ ältere Laubbäume im Kulturland oder Wald
Buntspecht 13 5 nein +/- Generalist
Kleinspecht 1 0 nein +/- Weichhölzer
Feldlerche 0 8 ja -- Ackerflächen mit Störstellen
Uferschwalbe 66 500 ja - Sandlinsen in Kiesabbauwänden
Rauchschwalbe 16 60 nein +/- Vieh- und Pferdestallungen, Bootshäuser
Mehlschwalbe 5 0 nein +/- Gebäude mit hellen Fassaden
Baumpieper 0 2 nein -- Lückige Wiesen mit Singwarten
Bergstelze 1 1 nein + Bachläufe
Bachstelze 11 23 nein +/- Generalist
Zaunkönig 34 14 nein + Generalist
Heckenbraunelle 2 12 nein +/- Generalist
Rotkehlchen 69 27 nein +/- Generalist
Nachtigall 0 1 ja +/- Weichholzgebüsche an Feuchtstellen
Hausrotschwanz 26 21 nein +/- Generalist
Gartenrotschwanz 0 1 ja -- Parkartige Bäume über lückiger Veg.
Amsel 110 85 nein +/- Generalist
Wacholderdrossel 7 10 nein - Generalist
Singdrossel 47 36 nein +/- Generalist
Misteldrossel 5 1 nein + Generalist
Feldschwirl 0 1 ja +/- Pfeifengraswiesen, Hochstauden
Teichrohrsänger 3 6 nein + Schilf im Waser
Sumpfrohrsänger 1 3 nein +/- Hochstaudenfluren
Drosselrohrsänger 0 1 ja +/- grosse Röhrichtbestände
Mönchsgrasmücke 66 43 nein +/- Generalist
Gartengrasmücke 6 8 nein - Generalist
Dorngrasmücke 0 1 ja -- Unkrautfluren mit Stauden im Ackerl
Waldlaubsänger 0 7 ja -- Buchen über grasigem Boden
Zilpzalp 52 38 nein +/- Generalist
Fitis 0 2 ja - Weichholzgebüsche, Jungwüchse
Wintergoldhähnchen 6 11 nein +/- Generalist
Sommergoldhähnchen 53 11 nein - Generalist
Grauschnäpper 21 14 nein - Generalist
Schwanzmeise 3 0 nein + dichtes Buschwerk, Waldränder
Sumpfmeise 6 4 nein +/- Generalist
Haubenmeise 1 0 nein + Generalist
Tannenmeise 18 8 nein +/- Generalist
Blaumeise 36 23 nein +/- Generalist
Kohlmeise 87 69 nein +/- Generalist
Kleiber 12 12 nein +/- alte Bäume
Waldbaumläufer 0 3 nein +/- Generalist
Gartenbaumläufer 7 5 nein +/- Generalist
Pirol 2 1 nein +/- grossblättrige Laubbäume in Wäldern
Eichelhäher 11 4 nein +/- Generalist
Elster 8 5 nein + Generalist
Rabenkrähe 13 7 nein + Generalist
Star 44 22 nein - Generalist
Haussperling 62 270 nein +/- Generalist
Feldsperling 36 33 nein +/- Generalist
Buchfink 120 140 nein +/- Generalist
Girlitz 1 1 nein +/- Gärten mit Einzelbäumen
Grünfink 44 28 nein +/- Generalist
Distelfink 7 4 nein +/- Unkrautbestände, Jungbäume
Fichtenkreuzschnabel 0 4 nein -- Generalist
Gimpel 1 1 nein - Generalist
Kernbeisser 1 0 nein - lichte Laubholzbestände
Goldammer 20 6 nein + Hecken, Waldrändern an Kulturland
Rohrammer 0 2 nein - Altschilfbestände


Vögel mit kantonalen
Verbreitungsschwerpunkt in Ottenbach


Im Hauptlebensraum Art(en)
Sonderstandorte Uferschwalbe


Verluste und Neuauftritte seit 1988


Als Brutvogel Anzahl Art(en)
nicht mehr festgestellt 15 Baumpieper, Dorngrasmücke, Drosselrohrsänger, Feldlerche, Feldschwirl, Fichtenkreuzschnabel, Fitis, Gartenrotschwanz, Kuckuck, Nachtigall, Rohrammer, Türkentaube, Waldbaumläufer, Waldkauz, Waldlaubsänger
neu festgestellt 15 Baumfalke, Eisvogel, Graureiher, Grauspecht, Grünspecht, Haubenmeise, Kernbeisser, Kleinspecht, Mauersegler, Mäusebussard, Mehlschwalbe, Schwanzmeise, Turmfalke, Wachtel, Weissstorch


Kenngrössen der Brutvögel im Gemeindegebiet


2008 1988 Veränderung Erläuterung
Anzahl Brutvogelarten 59 59 +0
Anzahl Rote Liste Arten 7 11 -4
Anzahl Brutpaare 1200 1600 -400
Kumulierte Artwerte 608 4049 -3441
Gemeinderang (1.-171.) 47. 37. -10
Abweichung von Norm +5 Arten +6 Arten -1


Kurze Beurteilung der Befunde


Ist-Zustand:

Ottenbach zehrt bezüglich Artenvielfalt von den bedeutenden Schutzgebieten an der Reuss und von der Kiesgrube Rickenbach (Uferschwalbe). Die Artenvielfalt im übrigen Gemeindegebiet ist bescheiden, insbesondere fehlen Feldlerchen oder andere spezialisiertere Vogelarten der landwirtschaftlichen Nutzfläche wie der Neuntöter oder Gartenrotschwanz. Ottenbach beherbergt Verbreitungsschwerpunkte von einer Brutvogelart.

Veränderung 1988 - 2008:

Durch den Verlust ehemals riesiger Uferschwalbenkolonien ist der kumulierte Artwert eingebrochen. Die Artenbilanz bleibt allerdings ausgeglichen; es gibt allerdings auffallend viele Wechselarten.

Mögliche Ziele Erhaltungsmassnahmen:

Die Erhaltung bzw. langfristige Ablösung (allenfalls in Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden) der sehr wichtigen Grube Rickenbach ist absolut zentral. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit die Riedgebiete durch fachgerechte Pflege gezielt auch auf die Bedürfnisse der Riedvögel auszurichten. Die Graureiherkolonien bzw. ihre Horstbäume an der Reuss verdienen geschützt und vor Störungen abgeschirmt zu werden.

Mögliche Ziele Fördermassnahmen:

Im Dorfbereich könnten weitere Gebäudebrüter angesiedelt werden. Aufwertungspotenzial hat auch der Isenberg, wo Schwarzspecht und andere spezialisierte Spechte und ihre Nachfolgebewohner anscheinend fehlen.



Gemeinde im Vogelfinder anzeigen