Brutvögel in
Adliswil


5 häufigste Brutvögel

1. Amsel (670 Brutpaare)
2. Haussperling (630 Brutpaare)
3. Kohlmeise (480 Brutpaare)
4. Buchfink (450 Brutpaare)
5. Rotkehlchen (210 Brutpaare)

5 seltenste Brutvögel

1. Kleinspecht (1 Brutpaar)
2. Sperber (1 Brutpaar)
3. Schwanzmeise (1 Brutpaar)
4. Bergstelze (1 Brutpaar)
5. Goldammer (1 Brutpaar)


Liste aller Brutvögel


Art Brutpaare 2008 Brutpaare 1988 Rote Liste-Art Trend Kt. ZH Lebensraum
Stockente 3 3 nein +/- Generalist
Schwarzmilan 2 1 nein + Horstbäume im Wald oder in Gehölzen
Rotmilan 2 0 nein ++ Horstbäume im Wald oder in Gehölzen
Sperber 1 0 nein + Stangenhölzer im Waldesinnern
Mäusebussard 6 0 nein + Generalist
Turmfalke 0 1 ja + Nistkästen, Wiesen mit Kleinsäugern
Ringeltaube 29 25 nein + Generalist
Türkentaube 7 6 nein - Siedlungen mit älteren Bäumen
Kuckuck 0 4 ja - insektenfressende Wirtsvögel
Waldkauz 1 1 nein +/- Generalist
Mauersegler 21 5 nein +/- Gebäude mit Nischen, freier Anflug
Wendehals 0 1 ja -- lückige Wiesen mit Ameisen
Grünspecht 4 3 nein ++ ältere Laubbäume im Kulturland oder Wald
Schwarzspecht 3 1 nein ++ Hochschaftige, alte Buchen
Buntspecht 20 11 nein +/- Generalist
Kleinspecht 1 1 nein +/- Weichhölzer
Rauchschwalbe 10 81 nein +/- Vieh- und Pferdestallungen, Bootshäuser
Mehlschwalbe 16 5 nein +/- Gebäude mit hellen Fassaden
Bergstelze 1 0 nein + Bachläufe
Bachstelze 29 35 nein +/- Generalist
Wasseramsel 2 0 nein + Bachläufe, Zuflüsse mit Weisswasser
Zaunkönig 85 61 nein + Generalist
Heckenbraunelle 3 15 nein +/- Generalist
Rotkehlchen 210 140 nein +/- Generalist
Hausrotschwanz 95 110 nein +/- Generalist
Gartenrotschwanz 0 4 ja -- Parkartige Bäume über lückiger Veg.
Amsel 670 560 nein +/- Generalist
Wacholderdrossel 14 0 nein - Generalist
Singdrossel 78 89 nein +/- Generalist
Misteldrossel 11 4 nein + Generalist
Teichrohrsänger 1 0 nein + Schilf im Waser
Mönchsgrasmücke 170 170 nein +/- Generalist
Gartengrasmücke 21 25 nein - Generalist
Dorngrasmücke 0 1 ja -- Unkrautfluren mit Stauden im Ackerl
Waldlaubsänger 2 40 ja -- Buchen über grasigem Boden
Zilpzalp 98 100 nein +/- Generalist
Wintergoldhähnchen 96 50 nein +/- Generalist
Sommergoldhähnchen 190 200 nein - Generalist
Grauschnäpper 49 13 nein - Generalist
Trauerschnäpper 1 18 nein -- Waldränder, Grate und Hochstamm-Obstgärten
Schwanzmeise 1 1 nein + dichtes Buschwerk, Waldränder
Sumpfmeise 30 35 nein +/- Generalist
Haubenmeise 5 1 nein + Generalist
Tannenmeise 73 78 nein +/- Generalist
Blaumeise 170 120 nein +/- Generalist
Kohlmeise 480 490 nein +/- Generalist
Kleiber 43 82 nein +/- alte Bäume
Waldbaumläufer 6 7 nein +/- Generalist
Gartenbaumläufer 22 19 nein +/- Generalist
Pirol 0 1 nein +/- grossblättrige Laubbäume in Wäldern
Neuntöter 0 1 nein +/- Dornenhecken an lückigen Wiesen
Eichelhäher 34 28 nein +/- Generalist
Elster 26 5 nein + Generalist
Rabenkrähe 57 41 nein + Generalist
Star 98 85 nein - Generalist
Haussperling 630 810 nein +/- Generalist
Feldsperling 20 17 nein +/- Generalist
Buchfink 450 520 nein +/- Generalist
Girlitz 25 10 nein +/- Gärten mit Einzelbäumen
Grünfink 210 200 nein +/- Generalist
Distelfink 6 11 nein +/- Unkrautbestände, Jungbäume
Fichtenkreuzschnabel 0 7 nein -- Generalist
Gimpel 0 11 nein - Generalist
Kernbeisser 5 3 nein - lichte Laubholzbestände
Goldammer 1 0 nein + Hecken, Waldrändern an Kulturland


Vögel mit kantonalen
Verbreitungsschwerpunkt in Adliswil


Im Hauptlebensraum Art(en)
mehrere Lebensräume Grünspecht, Amsel, Blaumeise, Kohlmeise, Elster, Rabenkrähe
Siedlungen Bachstelze, Hausrotschwanz, Grauschnäpper, Girlitz, Grünfink
Wald Trauerschnäpper


Verluste und Neuauftritte seit 1988


Als Brutvogel Anzahl Art(en)
nicht mehr festgestellt 9 Dorngrasmücke, Fichtenkreuzschnabel, Gartenrotschwanz, Gimpel, Kuckuck, Neuntöter, Pirol, Turmfalke, Wendehals
neu festgestellt 8 Bergstelze, Goldammer, Mäusebussard, Rotmilan, Sperber, Teichrohrsänger, Wacholderdrossel, Wasseramsel


Kenngrössen der Brutvögel im Gemeindegebiet


2008 1988 Veränderung Erläuterung
Anzahl Brutvogelarten 56 57 -1
Anzahl Rote Liste Arten 1 6 -5
Anzahl Brutpaare 4300 4400 -100
Kumulierte Artwerte 31 77 -46
Gemeinderang (1.-171.) 106. 98. -8
Abweichung von Norm -3 Arten -1 Arten -2


Kurze Beurteilung der Befunde


Ist-Zustand:

Durch den starken Überbauungsgrad findet man in Adliswil einige spezialisierte Siedlungsfolger (Mauersegler, Mehlschwalben). Entlang der Sihl kommen wenig anspruchsvolle Arten der Fliessgewässer vor (Bergstelze, Wasseramsel).

Veränderung 1988 - 2008:

In den letzten 20 Jahren sind in Adliswil einige Vogelarten des strukturreichen Kulturlandes (Kuckuck, Gartenrotschwanz, Neuntöter) gänzlich verschwunden. Am Uetliberghang hat der Waldlaubsänger im Zuge des überregionalen Bestandseinbruchs stark abgenommen. Insgesamt verlor Adliswil im Verlaufe der letzten 20 Jahren die Hälfte seines Naturwertes gemessen am Artwert der Brutvögel.

Mögliche Ziele Erhaltungsmassnahmen:

Strukturelemente des Kulturlandes (Hochstamm-Obstbäume, Hecken inkl. ausreichende Säume) sollten erhalten oder wieder gefördert werden. Erhaltung der halboffenen Hangwälder mit Grasanteil am Boden am Uetliberg-Osthang (Waldlaubsänger, Berglaubsänger).

Mögliche Ziele Fördermassnahmen:

Konkret drängen sich Förderungsmassnahmen für Eisvogel und Gänsesäger an der Sihl auf, insbesondere dort wo Nebenbäche in die Sihl münden.



Gemeinde im Vogelfinder anzeigen