Jobbörse - Wir freuen uns, wenn Sie auch mitmachen wollen

 

Job 1: Schwalbenzählung

  • Aufgabe: Erfassung der Mehl- und Rauchschwalbennester in einzelnen Orten im Bereich des Rafzerfeldes. Sie werden    von anderen Vereinsmitgliedern in diese Aufgabe eingeführt.
  • Anforderung: Umgang mit Ortsplänen, Wissen wo die Nester von Schwalben sind, Beobachtungen in Listen eintragen.
  • Ihr Gewinn:Sie wissen mehr über die Mehl- und Rauchschwalben, kennen tyypische Standorte der Nester.
  • Zeitaufwand: etw 2x 5 Stunden pro Jahr (Juni und August).

 

Job 2: Nistkastenkontrolle

  • Aufgabe: Reinigung der Nistkästen in einem Teilgebiet einer Gemeinde. Unser Betreuungsbereich ist gross und wir sind froh, wenn wir die Arbeit aufteilen oder später an jüngere Naturfreunde abgeben können.
  • Anforderung: Standorte der Nistkästen nach Plänen aufsuchen, Resultate in einer Liste eintragen. Optimal sind 1 bis 2 Helfer: könnte eine "Familienaufgabe" für Elternteil und Kinder sein.
  • Ihr Gewinn: verschiedene Vogelnester und sonstige Bewohner von Nistkästen kennen lernen.
  • Zeitaufwand: 1x pro Jahr (Oktober bis Dezember) ca.. 3 - 5 Stunden, abhängig von der Reviergrösse.

 

Job 3: Pflegeeinsätze

  • Aufgabe: Roden, jäten, Neophyten bekämpfen in ausgewählten Schutzgebieten des Rafzerfeldes.
  • Anforderung: an Gartenarbeiten gewöhnt sein.
  • Ihr Gewinn: seltene Pflanzen kennen lernen, die Bedeutung einzelner Schutzgebiete verstehen.
  • Zeitaufwand: 2x pro Jahr, jeweils einen Samstagmorgen. Anschliessend Wurst vom Grill.

 

Job 4: Fledermauskartierung

  • Aufgabe: Erfassung der Aufenthaltsorte der Fledermäuse.
  • Anforderung: keine Angst vor der Abenddämmerung.
  • Ihr Gewinn: die faszinierenden Fledermäuse kennen.
  • Zeitaufwand: einige Male pro Jahr (Mai - August) abends für ca. 2 Stunden auf die Lauer gehen.

 

 

 

 


100x ZüriNatur - Zwei erfolgreiche Projekte vom NVV Rafzerfeld

Aufwertung im alten Wingert, Rafz

 

Die Sektion Rafzerfeld wertet die ehemalige Obstparelle eines Vorstandsmitgliedes auf. Das Grundstück beherbergt ein kleinräumiges Nebeneinander von verschiedenen Lebensräumen. Obstbäume, eine offene Extensiv-Wiese, Dornbüsche, Feldgehölz und Feuchtstellen sind eng verzahnt. Das Gebiet hat erhebliches Potenzial zur Förderung des Wendehalses (die Art aht 2012 in der Region Rafzerfeld gebrütet!), sowie Gartenrotschwanz, Wiedehopf und Dorngrasmücke (von diesen Arten wurden bereits Sänger zur Brutzeit festgestellt. Weitere Zielarten sind Zauneidechse und Schlingnatter. Als Aufwertung sind Trockenmauern, fünf Aren Blumenwiese (Humusabtrag und Direktbegrünung), eine Reptilienburg, einige Hochstamm-Obstbäume und die Anlage von drei temporären Amphibientümpeln vorgesehen. In enger Zusammenarbeoit mit dem Verein Hotspots hat der Verein die umfangreichen Massnahmen ausarbeiten lassen.

Mit Pflegeeinsätzen tragen Mitglieder des Vereins dazu bei, dass die angestrebten Ziele weiter verfolgt werden können.


Fledermaus Förderung im Rafzerfeld

 

Zu diesem Projekt, aus Anlass 50 Jahre NVV Rafzerfeld, haben wir schon ausführlich informiert. Mit dem Projekt werden die diversen Fledermaus-Arten auf dem Gemeindegebiet gefördert und gleichzeitig über den direkten Einbezug der Sponsoren die Bevölkerung für Fledermäuse sensibilisiert.

Das Projekt ist abgeschlossen, schreibt BirdLife Zürich. Aber der NVV Rafzerfeld wird regelmässig die Belegung der Kästen kontrollieren, diese alle zwei Jahre reinigen und den Anflugbereich vor den Löchern freihalten. Ein schöner Erfolg bisher und noch viel Arbeit für die Zukunft.

 

Wenn Sie an weiteren Projekten und Informationen über 100X ZüriNatur interessiert sind, so können Sie diese hier direkt unter Home, BirdLife Zürich, Projekte+Service abrufen.