Die schönsten Zürcher Wiesen sind prämiert

 

Viele Wiesen werden mehrmals pro Jahr geschnitten und stark gedüngt. Das steigert zwar den Ertrag, senkt aber die Artenvielfalt. Artenreiche, extensiv genutzte Wiesen sind allerdings heute selten, und die von der Landwirtschaft erbrachten ökologischen Leistungen werden oft zu wenig gewürdigt.

Nur eine standortgerechte, achtsame Nutzung gewährleistet den Erhalt dieser extensiven Wiesen und ihrer enormen biologischen Vielfalt. Ihre Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Qualität unseres Lebensraumes und zur Erhaltung und Förderung seiner Natur- und Kulturwerte. Genau hier setzen die Wiesenmeisterschaften an.

Mitte September 2020 wurden die artenreichsten und schönsten Wiesen des Zürcher Oberlands prämiert. 102 Wiesen von 52 Betrieben sind 2020 bewertet und rangiert worden. Mit der Prämierung wurde den Bäuerinnen und Bauern, die sich um die Biodiversität ihrer Wiesen kümmern, Wertschätzung entgegengebracht und Dank ausgesprochen. Gleichzeitig werden die Landwirte zu einer umweltschonenden Bewirtschaftung motiviert.

Während der Prämierungsfeier wird klar, dass produzierende Landwirtschaft zusammen mit Biodiversität möglich ist. Ein Teilnehmer bringt es folgendermassen auf den Punkt: «Anfänglich war Naturschutz ein Hobby. Mittlerweile ist er ein finanziell lukrativer Bestandteil der Arbeit geworden.» Die besten Wiesen wurden von der Jury beurteilt und die Gewinner wurden auf dem Betrieb von Peter Lätsch in Kyburg bei einem «Buure z’Morge» geehrt. Ausgezeichnet wurden die Wiesen der folgenden BewirtschafterInnen:

 

In der Kategorie «Halbtrockenrasen»: Dorothea und Jean-Louis Egli-Pellaton, Steg

In der Kategorie «Blumenwiesen»: Generationengemeinschaft Oser, Steg

In der Kategorie «Feuchtwiesen»: Daniel Köstli, Saland

In der Kategorie «Ansaatwiesen»: Urs Menzi, Forch und Jürg Kägi, Gutenswil

 

BirdLife Zürich hat sich neben dem WWF Zürich, der Zürcherischen botanischen Gesellschaft und Pro Natura Zürich in der Trägerschaft der Zürcher Ausgabe engagiert.