Warum wir in die Ökologische Infrastruktur investieren müssen

 

Rund ein Drittel der einheimischen Tier- und Pflanzenarten ist bedroht. Die meisten Lebensräume sind beeinträchtigt, ihre Qualität nimmt stetig ab. Dies gilt auch für Gebiete mit Schutzstatus. Für die langfristige Erhaltung der Biodiversität und als Lebensgrundlage für uns Menschen ist eine Ökologische Infrastruktur unabdingbar: eine intakte Infrastruktur, die aus einem engmaschigen Netz aus qualitativ hochstehenden Schutzgebieten und Vernetzungselementen besteht.

 

Dieses lebenswichtige Netzwerk für die Natur stand thematisch im Zentrum der Delegiertenversammlung 2019, und damit wurde auch schon ein Ausblick auf unsere neue Kampagne «Lebensnetz Zürich» gegeben. Mit dieser führen wir Bewährtes weiter, legen den Fokus aber neu auf diesen Netzwerkgedanken. Inhaltlich orientieren wir uns an der Kampagne unserer Mutterorganisation BirdLife Schweiz, die das Thema national aufgegriffen hat. Weitere Informationen zur nationalen Kampagne gibt es hier.

 

Die Präsentationen des DV-Fachmorgens stehen zur freien Verwendung zur Verfügung:

 

Ökologische Infrastruktur auf der Ebene Bund und Kantone (PDF, 4.0 Mb)
Referat Urs Gimmi, Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich

 

Ökologische Infrastruktur aus Sicht der Zivilgesellschaft (PDF, 1.6 Mb)
Referat Werner Müller, BirdLife Schweiz

 

Kampagne «Lebensnetz Zürich» (PDF, 1.3 Mb)
Referat Mathias Villiger, BirdLife Zürich