Für die Zeit nach dem 6. Juni 2020: Das müssen Naturschutzvereine jetzt wissen

 

Ab dem 6. Juni 2020 dürfen wieder Veranstaltungen bis 300 Personen durchgeführt werden. Darunter fallen Führungen, Exkursionen, Kurse, Sitzungen etc. Voraussetzung ist, dass der Veranstalter (Sektion, Kantonalverband, Landesorganisation etc.) über ein Schutzkonzept verfügt und gewährleistet, dass die Vorgaben zu Hygiene und Abstand eingehalten werden. Im Schutzkonzept muss dargestellt werden, wie die Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG präzis umgesetzt werden.

 

BirdLife Schweiz hat hier aktuelle Informationen sowie ein Muster-Schutzkonzept zum Anpassen zusammengestellt. 

 

Es ist weiterhin wichtig, den Kontakt zu den Vereinsmitgliedern aufrecht zu erhalten oder vielleicht sogar zwecks Erfahrungsaustausch zu anderen Naturschutzvereinen Kontakt auf zu nehmen. Nachfolgend einige Links, die in dieser ausserordentlichen Zeit hilfreich dazu sein können. Das Team der Geschäftsstelle von BirdLife Zürich ist nach wie vor zu den üblichen Bürozeiten per Telefon oder E-Mail erreichbar und steht den Vereinen in allen Bereichen des Vereinslebens zur Seite.

 

 

Tools für Kommunikation online

 

Vorstandssitzung, Lagebesprechung, Mitgliederinfo? Es lohnt sich, trotz Versammlungsverbot den Austausch im Verein aufrecht zu erhalten. Per Mail, SMS, Newsletter oder eben auch mal mit einer Videokonferenz. Bei technischen Fragen unterstützt die Geschäftsstelle gerne. 

 

Jitsi

jitsi.org

Jitsi empfehlen wir allen, die unkompliziert Meetings bis ca. 50 Personen abhalten wollen. Es ist ein Open-Source-Produkt, das heisst, es ist gratis. Es ist sehr einfach zu bedienen und es benötigt keine Registrierung.

 

FaceTime-Gruppenanrufe

support.apple.com/

 

Skype

skype.com/

 

Whatsapp

whatsapp.com/

 

 

Teaching-Toos, Hilfsmittel für den Online-Unterricht, hat die Universität Zürich zusammen gestellt:

teachingtools.uzh.ch/